Forschung & Design

Innovation ist unsere Triebfeder

Wir haben uns auf die Entwicklung von Individualsoftware spezialisiert, und wir nehmen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden sehr ernst. Das bringt mit sich, dass wir immer wieder dazu angehalten sind, neue Wege einzuschlagen. Dies sehen wir nicht als ein Hindernis, sondern als eine willkommene Herausforderung.

Neue und aussergewöhnliche Ideen unserer Kunden bringen uns dazu, neue und innovative Lösungen zu finden. Wir sind überzeugt davon, dass nur der Wille zur Weiterentwicklung und der Mut zum Überschreiten von Grenzen uns und unsere Kunden ans gewünschte Ziel bringen können.

Application Chat und unsere In Memory Datenbank sind zwei Beispiele von Innovationen, die wir in Produkten und Kundenprojekten einsetzen.

Application Chat

Die letzten 20 Jahre Softwareentwicklung waren gezeichnet vom Prinzip der Interaktion des Benutzers mit der Software durch die Maus. Zweifelsohne ist diese Art der Bedienung von Benutzeroberflächen in vielen Fällen sinnvoll und richtig.

Doch bringt dies auch einen grossen Nachteil mit sich: je komplexer die Software wird, umso schwieriger wird es für den Benutzer, sich in einem Dickicht von Menüs und Untermenüs zurecht zu finden.

Application Chat ist unsere Antwort auf dieses Problem. Der Benutzer tritt mit der Software in einen schriftlichen Dialog - ähnlich einem Online-Chat mit Software wie z.B. Skype. Die Software wird zum persönlichen Assistenten des Anwenders. Ein Assistent der nicht nur Befehle versteht, sondern auch intelligent reagiert.

In Memory Datenbank

Konventielle Geschäftssoftware bezieht ihre Daten aus einer Datenbank, welche auf einer Festplatte auf einem Server gespeichert werden. Dieses System hat sich zwar bewährt, doch stellt das Lesen und Schreiben von Daten von einem physikalischen Medium ein Flaschenhals in der Performance dar.

Wir haben schon früh erkannt, dass in Zukunft immer mehr Daten im Arbeitsspeicher gehalten werden können, dass die Preise für RAMs immer billiger und Maschinen mit mehr als 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Normalität werden.

Bereits 2004 begannen wir mit der Entwicklung eines Datebanksystems, bei welchem die Daten nicht via eines Datenbankservers gespeichert und gelesen, sondern im Arbeitsspeicher des Computers gehalten werden.

Unser Ziel war es, die Entwicklung komplexe Geschäftsanwendungen dadurch zu vereinfachen. Konventionelle Datenbanken speichern und liefern Daten in normalisierter und tabellarischer Form. Will eine Applikation komplexere Sachverhalte abbilden, bringt dies mit sich, dass unverhältnismässig viel Code geschrieben werden muss, und die Performance der Datenabfragen auf der Strecke bleibt.

Unsere Forschung im Verarbeiten der Daten im Arbeitsspeicher führte nicht nur zu einer massiv grösseren Performance unserer Software. Sie erlaubte uns auch kompromisslos objektorientiert zu arbeiten. Die Architektur unserer Software wurde immer schlanker und unsere Produktivität stieg massiv an.

Heute - 10 Jahre nach dem Beginn unserer Forschung - ist „In Memory Datenmanagement“ zum Trend geworden. Firmen wie SAP haben begonnen, dieses Prinzip in ihren Produkten zu verwenden, und preisen diese Technologie als neu und innovativ an.